Wundervolles Dresden

Pegida zum Trotz – Dresden ist immer eine Reise wert!

Gespräch der Autoren Kerstin Sucher und Bernd Wurlitzer über ihren neuen Reiseführer

B.W.: Hoffen wir, dass unser soeben erschienener Reiseführer mithilft, dass Dresden in der Weltöffentlichkeit wieder von seinen schönen Seiten gesehen wird. 155 x Einzigartiges aus Kunst und Kultur, aus Technik und Architektur stellen wir in Wort und Bild vor. Unsere Auswahl geht weit über die weltbekannten barocken Prunkbauten und hochkarätigen Kunstschätze hinaus. Auch mancher Einheimische erfährt gewiss Neues. Wer von ihnen weiß schon, dass beispielsweise der Hausmannsturm im Jahr 1775 Dresdens erste Blitzschutzanlage erhielt?

K.S.: “WUNDERvolles Dresden” unterscheidet sich sehr von anderen Reiseführern. Die meisten Gäste kommen in die Elbestadt, um die Sehenswürdigkeiten kennenzulernen. Unser Reiseführer konzentriert sich deshalb ausschließlich darauf, kein anderer stellt so viele vor, auch nicht so ausführlich. Für mich war es spannend, auf den Spuren des Erfolgsromans der der ARD-Verfilmung “Der Turm” von Uwe Tellkamp durch das Villenviertel Weißer Hirsch zu spazieren, . das kleine Brückenmännchen und den Napoleonstein zu suchen sowie die markante Vertiefung im Handlauf des Geländers um die Jungfernbastei zu fotografieren. August der Starke soll hier zwischen “einem Bilderkauf, zwei Staatsakten und drei Liebesspielen” seine Kräfte erprobt haben, so erzählt es die Legende. Doch als man das Geländer anbrachte, war der Kurfürst schon rund zehn Jahre tot …

B.W.: Schade, dass diese netten Geschichten gegenwärtig Nebensache sind. Im Blickpunkt steht der an der Fassade der Semperoper angebrachte Monitor. Für ihr dort geäußertes Bekenntnis gegen Pegida müssen sich die Künstler und Mitarbeiter der Staatsoper rechtfertigen. Für mich unvorstellbar! In einer solchen Situation müssen Ausnahmeregeln getroffen werden.

K.S.: Zum Schluss noch etwas anderes: Wer es schaffen sollte, an einem Tag fünf der von uns vorgestellten Sehenswürdigkeiten anzuschauen, braucht für alle 155 mindestens einen Monat Zeit. Dresden ist eben nicht irgendeine Stadt, Dresden ist eine Kunst- und Kulturstadt von Weltrang.


Steffen Verlag, www.steffen-verlag.de, 256 Seiten mit 404 Fotos, ISBN 978-3-95799-001-3, 14,95 Euro; erhältlich überall, wo es Bücher gibt