Und immer wieder Sylt!

Die größte nordfriesische Insel gilt als schick, als Treff der Reichen und Schönen. Sylt ist aber viel mehr, es ist ein Naturparadies und ein kulturgeschichtliches Kleinod. Das hat Sina Bärwald mit den Erlebnisführern „111 Orte auf Sylt, die man gesehen haben muss“ und „111 Orte auf Sylt, die Geschichte erzählen“ belegt. Um zu diesen Objekten zu gelangen, war sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs, in ihrem neuen Buch empfiehlt sie 22 dieser Touren, auf denen sie gelaufen oder geradelt ist. So führt die Tour von Rantum nach Hörnum entlang der ehemaligen Inselbahntrasse. Von 1888 bis 1970 zuckelte die „Rasende Emma“, wie das Bähnlein liebevoll genannt wurde, auf Sylt. Jeder Tour hat Bärwald Tipps vorangestellt mit der besten Wanderzeit und der Länge der Strecke. Das Buch enthält zahlreiche Karten, die ein Verlaufen quasi unmöglich machen und am Ende finden sich Hinweise allgemeiner Art. Solche praktischen Tipps hätten auch dem Buch von Andrea Reidt gut getan, die 33 ihrer Lieblingsplätze auf der Insel verrät, vielfach sind es versteckte Orte wie das Morsum-Kliff im Osten von Sylt.

Einige der 22 Touren von Sina Bärwald führen auch zu Andrea Reidts Lieblingsplätzen.  So lernt man auf dem „Westerlander Stadtrundgang“ das Bahnhofsgebäude (S. 170) und das Rathaus (S. 173) kennen, die beide im anderen Buch Lieblingsplätze sind (S. 177 und 199). Am Hafen von Deutschlands nördlichster Gemeinde startet man auf dem Rundweg (S. 190) durch List, der im anderen Ort als Lieblingsplatz vorgestellt wird (S. 43). Warum lässt die eine Autorin die Tour am Hafen von List beginnen, warum wurde er bei der anderen Lieblingsplatz? Weil beide sich dort in Jürgen Goschs mittlerweile legendären Fischimperium ein Fischbrötchen haben schmecken lassen.   B. W.


22 Touren auf Sylt, die man gemacht haben muss, Emons Verlag, www.emons-verlag.de, ISBN 978-3-7408-0350-6, 240 Seiten, 16,95 Euro

Lieblingsplätze auf Sylt, Gmeiner-Verlag, www.gmeiner-verlag.de, ISDN 978-3-8392-2003-0, 192 Seiten, 15,99 Euro