Theodor Fontanes Frauen

Fontane-Freunde wissen, was Gotthard Erler in dem Buch von Robert Rauh im Nachwort nochmals bestätigt: Der Schriftsteller gehört zu den treuesten Ehemännern der deutschen Literaturgeschichte. Da wirkt der Buchtitel „Fontanes Frauen“ doch etwas irritierend. Fakt aber ist: Frauen war Theodor Fontane stets zugewandt, Erler spricht sogar davon, er habe sich mehrfach als „Frauenschwärmer“ zu erkennen gegeben.

Robert Rauh hat sich auf den Weg gemacht, um dem Schicksal von fünf Frauen in Theodor Fontanes Werken nachzuspüren. Er reist zu den Originalschauplätzen. Alle diese „Fontane-Frauen“ haben reale Vorbilder. So Elisabeth Baronin von Ardenne, Fontanes Vorbild für „Effi Briest“. Rauh fährt nach Zerben, wo sie einst lebte und an den Bodensee, wo sie ihr letztes Lebensdrittel verbrachte. Ist Fontane seiner fiktiven Heldin je begegnet, hat sie Fontanes Werk gelesen? Das interessiert Autor Rauh. Elisabeth von Ardenne starb 1952 im Alter von 98 Jahren und wurde auf dem Friedhof in Stahnsdorf beerdigt. Fontane dagegen ließ seine Heldin mit etwa 30 Jahren sterben.

In Waren (Müritz) begibt sich Rauh auf die Spuren von Corinna Schmidt aus Fontanes Roman „Frau Jenny Treibel“. Die Vorlage für diese Figur lieferte seine Tochter Martha, die sich offensichtlich mit der literarischen Vorlage ihres Vaters anfreundete, denn sie unterschrieb später vielfach mit Corinna. Auch das erfahren wir von Robert Rauh und ebenfalls, dass sich nicht nachweisen lässt, ob der Tod der Fontane-Tochter im Jahr 1917 ein Suizid war. Ferner folgt der Autor Grete Minde, die in Tangermünde nach qualvoller Folter auf dem Scheiterhaufen sterben musste. Angeblich soll sie 1617 aus Hass und Enttäuschung Tangermünde angezündet haben. Würde man ihren Prozess heutzutage aufrollen, würde Grete Minde als ein Opfer von Intrigen freigesprochen. Weiter reist Rauh nach Köpernitz und Hoppenrade im Brandenburgischen, wo er dem Schicksal von Karoline de La Rochy-Aymon (die Prinzessin Goldhaar im ersten Band von Fontanes „Wanderungen durch die Mark Bandenburg“) und Charlotte von Arnstedt (die Krautentochter in seinem Buch „Fünf Schlösser“) folgt.

Ein interessantes, unterhaltsam geschriebenes Buch, das dem wahren Leben der fünf Frauen nachspürt. Es bereichert das Fontane Jubiläumsjahr, denn 2019 jährt sich der Geburtstag des Schriftstellers zum 200. Mal.    B. W.


be.bra verlag, www.bebraverlag.de, ISBN 978-3-86124-716-6, 256 Seiten, 22,00 Euro