So sind sie …

„So sind sie, die Deutschen“. Dieser Titel ist jetzt in der  humorvollen Reihe  „Die Fremdenversteher“ erschienen.  Die Antwort steht auf der Rückseite des kleinformatigen Buches: „Die Deutschen sind manchmal etwas merkwürdig.“ Sie selbst sehen sich lt. Buch „als bescheidene, ziemlich normale Leute. Ein Bier, eine Wurst, ein bisschen Gemütlichkeit und ein anderer Deutscher. Mit dem man über Politik streiten oder den Stress bejammern kann, das ist alles, was sie zu ihrem Glück brauchen“. Wie sehen uns aber andere? Für die sind wir „effizient, selbstbezogen, arrogant und dominant“ – „und insgesamt ein bisschen zu tüchtig in der Industrie und was die Finanzen betrifft.“ Über solche nationale Klischees gibt es noch weitere Bände in der Reihe, unter anderem „die Schweizer“, die den Sonntag ernst nehmen: „Die Wäsche nach draußen hängen, den Garten umgraben, das Auto waschen – alles untersagt am Sonntag“. Und bei den Manieren? Fußgänger rempeln sich in den Großstädten an und kümmern sich nicht darum, „ob der Hintermann die Tür ins Gesicht bekommt, die man gerade zufallen lässt“. Ja, so sind sie eben, die Schweizer.  Trotz des vereinten Europas: Nationale Egoismen und Eigenheiten erhalten sich. Nach wie vor gilt „Andere Länder, andere Sitten“.  Die erfolgreiche Reihe macht die kulturellen Unterschiede verständlich. Knapp, locker und unterhaltsam im trockenem englischen Humor, denn die Originalausgabe erschien auf der Insel.  B. W.


Reise Know-How-Verlag, www.fremdenversteher.de, 108 Seiten, 8,90 Euro