Relaunch: die neuen ADAC-Reiseführer

         Die Verkaufszahlen sind in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Deshalb mussten ein neues Cover und ein neuer Inhalt her – und damit hofft der Gräfe und Unzer Verlag, die ADAC-Reiseführer wieder zum Erfolg zu führen. Die ersten Bänder liegen im neuen Design vor. Geblieben ist nur der Preis: 9,99 Euro. Bei den Mitbewerbern muss mehr auf den Ladentisch gelegt werden: Für DuMont direkt und Merian live! je 11,99 Euro, für Marco Polo und Polyglott on tour je 12,99 Euro.

Print-Reiseführern fällt es immer schwerer, mit dem Internet mitzuhalten. Die Recherche, die Gestaltung und der Druck verlangen Akribie und Zeit, und wenn die Reiseführer dann in die Regale der Buchhandlungen einziehen, sind nicht wenige Fakten bereits überholt. So ist in Dresden schon seit mehr als einem Jahr das Haus Lilienstein in der Prager Straße kein Hotel mehr und das Sterne-Restaurant Anna Amalia in Weimar hat fast das gesamte Jahr 2018 geschlossen. Das stellt der Besitzer eines ADAC-Reiseführers aber erst fest, wenn er vor den geschlossenen Türen steht. Deshalb bieten immer mehr Reiseführer ihren Lesern einen kostenlosen Update-Service an, der den neuesten Stand zu den Destinationen liefert. Marco Polo und die DuMont Reisetaschenbücher sind hier die Vorreiter. Andere Verlage sind dabei, sich anzuschließen wie der Trescher-Verlag, die Wohnmobil-Reiseführer des Rau-Verlages, die Stefan Loose Travel-Handbücher und die Führer des Conrad- Stein-Verlages.

Auch wenn die ADAC-Reiseführer hier noch hinterherhinken, bieten sie doch –  gefolgt von Merian live! – die wohl übersichtlichsten Informationen auf engem Platz, meinen Experten. Doch das neue Konzept sorgt leider auch für Verwirrung, denn viel ist manchmal nicht gut: Als rasche Orientierung sind die als „ADAC-Top-Tipps“ bezeichneten zehn Highlights in der vorderen Innenklappe gedacht. In der hinteren Innenklappe stehen nochmals 25 ADAC-Empfehlungen, und zu guter Letzt gibt es noch einen sogenannten ADAC Quickfinder, dessen Sinn sich nicht so richtig erschließt. Keine Kunden gewinnen wird man mit solchen Floskeln wie unter „Sicherheit“ im Thüringen Band: „Der Freistaat Thüringen unternimmt alle Anstrengungen zum Schutz der Bürger“ sowie mit Verkehrslinienplänen, die nur mit Lupe zu lesen sind, wie im Leipzig-Band.

In der Eigenwerbung bezeichnet der Verlag die relaunchten ADAC-Reiseführer als „unschlagbar gut“ – dem kann nicht widersprochen werden, auch das angepriesene „unschlagbar günstig“ stimmt, bei 9,99 Euro im Vergleich zu den Mitbewerbern. Mit diesen Informationen gilt es jetzt, die potenziellen Käufer zu erreichen.     Ralf Roland


ADAC-Reiseführer mit Klappkarten, www.graefe-und-unzer.de, 144 Seiten, 9,99 Euro