Marco Polo auf neuen Pfaden

 

Berlin für Berliner, Wien für Wiener . . . Die Marco Polo Cityguides haben mit „Beste Stadt der Welt XY“ für 2018 einen neuen Titel bekommen. Nach wie vor sollen sie vornehmlich Einheimische durch die eigene Stadt begleiten. Die neue Auflage – mittlerweile die 15. – dürfte der gewohnte Marco Polo Leser besonders interessiert zur Hand nehmen. Denn die sieben Guides haben sich gewandelt. Vermutlich deuten sie an, auf welchen Pfaden Marco Polo, die Reihe mit den Insider-Tipps, demnächst generell marschieren wird. Die Cover der Cityguides sind anders, frischer, der Inhalt lockerer. Ausgehen, Essen, Abfeiern sind die Themen und nicht Sehenswürdigkeiten und viele Geschichtsdaten. Man ruft „Hey, Alltag, haaaallo!“ und möchte „Farbe in alle Lebenslagen“ bringen. Unübersehbar: Marco Polo begibt sich in der Branche auf neue Pfade, peilt jüngere Leser an. Aber das sind jene, die von früh bis abends mit dem Smarthpone in der Hand durch die Gegend touren. Wird sie die neue Cover-Gestaltung neugierig machen? Das stylische Layout? Überzeugt der locker dargebotene Inhalt? Greifen nicht generell vor allem Ältere zum Reiseführer? Stellen die angesichts des Ungewohnten die neuen Marco Polo Cityguides wieder in die Regale der Buchhandlungen zurück? Der demografische Wandel geht immer weiter. In Deutschland gehören heute schon 17 Mio. Menschen der Generation 65 plus an. Touristiker und Hoteliers sitzen vielfach zusammen, um sich auf diesen Wandel einzustellen. Marco Polo aber geht mutig andere Wege, glaubt, eine Marktlücke entdeckt zu haben. Denn ausschließlich für junge Leute gemachte Print-Reiseführer hat bislang kein Verlag im Programm . . .      Ralf Roland


Marco Polo – Beste Stadt der Welt: Berlin 2018, MairDumont, ISBN8978-3-8297-0873-9, 168 Seiten, 14,99 Euro
Marco Polo – Beste Stadt der Welt: Hamburg 2018, MairDumont, ISBN 978-3-8297-0875-3, 168 Seiten, 14,99 Euro
Marco Polo – Beste Stadt der Welt: Wien 2018, MairDumont, ISBN 978-3-8297-0879-1, 168 Seiten, 14,99 Euro