zur Person: Kerstin Sucher

  • Dein Traumberuf als Kind? Den gab es nicht, aber er sollte mit Sprachen und Büchern zu tun haben.
  • Wen möchtest Du gern kennenlernen: Ich bin immer neugierig auf interessante Menschen, die freundlich, weltoffen und tolerant sind.
  • Die größte Überraschung? Die technische Entwicklung in den letzten 25 Jahren.
  • Das einschneidendste Erlebnis: Ein Erdbeben der Stärke 6 in Algerien, später ein noch stärkeres in Japan. Da ist man ziemlich hilflos den Naturgewalten ausgeliefert.
  • Dein Traumurlaub? Gern lerne ich fremde Kulturen und die Menschen kennen, das erdet und weitet den Blick. Dazu ein bisschen aktiv sein: Yoga, schwimmen und Fahrradfahren.
  • Das Lieblingsessen? Als (nicht so strenge) Vegetarierin liebe ich Gemüse und Fisch, Sushi, aber auch die sauren Eier, die meine Mama kocht.

Kerstin Sucher: in Mittweida  (Sachsen) geboren, in Meißen aufgewachsen, lebt in Berlin. Studium an der Universität Leipzig mit dem Abschluss als Diplom-Sprachmittler, danach mehrere Jahre in Algerien und Tunesien tätig sowie rund ein Dutzend Jahre in der Kulturstadt Weimar für das Auslandsmarketing zuständig, in denen sie die Welt von London über Paris bis Tokio bereiste. Heute freischaffende Journalistin mit dem Schwerpunkt Tourismus in den östlichen deutschen Bundesländern. Sie ist Autorin zahlreicher Reiseführer, unter anderen der Dumont Reisetaschenbücher Weimar und Thüringen, des Merian live! Dresden sowie der Trescher Reiseführer Sachsen, Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern und Mecklenburgische Seenplatte. Als Marco-Polo-Newsroom-Korrespondentin für den Osten Deutschlands ist sie zwischen Rügen und Thüringer Wald unterwegs, um Neues zu entdecken.

Kontakt: ks@tourismus-journalisten.de

zur Person: Bernd Wurlitzer

  • Dein Traumberuf als Kind? Journalist. Bereits als 16-Jähriger war ich im Auftrag der Stadtredaktion Zwickau der „Freien Presse“ unterwegs.
  • Wen möchtest Du gern kennenlernen: All die, die ehrlich sind, die etwas mitzuteilen haben, die für eine Sache brennen.
  • Vorbilder? Heinz-Florian Oertel, die Sportreporterlegende der DDR. Vielseitig, tolles Fachwissen.
  • Die größte Überraschung? Meine Stasi-Akte! Völlig unerwartet: Fast 700 Seiten, die Skizze unserer Wohnung, die fotokopierten, an mich adressierten Ansichtskarten und Briefumschläge mitgezählt.
  • Das einschneidendste Erlebnis: Im Süden Jemens in einen Bürgerkrieg geraten – wir gruben Erdlöcher, um uns vor Granaten zu schützen, Evakuierung in einer kurzen Waffenstillstandspause durch die Britannia, die Königliche Yacht von Großbritannien.
  • Dein Traumurlaub? Kreuzfahrt. Wunderschön: Vom Kabinenbalkon auf die Weite des Meeres blicken – und interessante Ausflüge unternehmen.
  • Das Lieblingsessen? Gern lasse ich mich von Gourmets verwöhnen. Ansonsten bodenständig: Sauerbraten mit Klößen, Königsberger Klopse, auf die Schnelle eine – aber echte – Thüringer Bratwurst.

Bernd Wurlitzer: in Zwickau (Sachsen) geboren und aufgewachsen, gelernter Großhandelskaufmann, studierter Journalist und Diplom-Fotodesigner, lebt in Berlin. Seine journalistische Tätigkeit begann er als Redakteur bei einer Wochenzeitung für Handel und Gastronomie, später gehörte er deren Redaktionsleitung an. Neuen Herausforderungen stellte er sich als freischaffender Text- und Bildjournalist mit den Schwerpunkten Tourismus, Hotellerie, Gastronomie und Kulter. Er ist Autor zahlreicher Reiseführer über die östlichen deutschen Bundesländer, die angrenzenden Regionen Polens und Tschechiens sowie kunstgeschichtlicher und länderkundlicher Bild- und Textbücher, unter anderen über Polen, Zypern, Jemen, von denen mehr als 300 Auflagen erschienen sind. Über Besonderes aus der Welt des Tourismus berichtet er mit Kerstin Sucher auf tourismus-journalisten.de. Mehr als 20 Jahre war er ehrenamtlich im Stiftungsrat des Autorenversorgungswerkes der VG Wort tätig.

Kontakt: be@wu-bln.de