Blick nach Ostsachsen

Lukas Rietzschel hat ein Buch vorgelegt, das durch aktuelle Ereignisse große Aufmerksamkeit findet. Die Hauptfiguren des Romans “Mit der Faust in die Welt schlagen” sind die Brüder Philipp und Tobias. Sie wachsen dort auf, wo der Autor 1994 geboren wurde und groß geworden ist: Im Freistaat Sachsen, der in jüngster Zeit immer wieder in die Schlagzeilen geriet – wegen Pegida-Aufmärschen, fremdenfeindlichen Übergriffen und AfD-Wahlergebnissen. Chemnitz sei als jüngstes Beispiel genannt, erinnert sei auch an Görlitz, wo der Autor lebt. Hier hatte der heutige Ministerpräsident von Sachsen, Michael Kretschmer, seinen Bundestagswahlkreis, den er 2017 gegen den AfD-Direktkandidaten verlor. Viele treibt die Befürchtung um, bei der Landtagswahl 2019 in Sachsen könnte die AfD stärkste Partei werden.

Rietzschels Roman handelt von der Nachwendezeit, er beschreibt die Kindheit und Jugend zweier Brüder, ihre Unzufriedenheit, die Arbeits- und Perspektivlosigkeit, die den Nährboden für den Rechtsextremismus bilden. In ihrem Ort ist fast alles abgewickelt worden, wie in vielen Gegenden, die einst DDR waren: Die Grundschule wurde geschlossen, dafür öffnete ein Autohaus und das leerstehende Schulgebäude soll Flüchtlingsunterkunft werden, Sparkasse und Arzt gibt es nicht mehr, viele verloren nach der Einheit ihre Arbeit und sind weggezogen, denn das einzige Werk wurde schon lange stillgelegt. Familien zerbrechen. In manchen Orten dieser Gegend, so in Weißwasser, hat sich die Einwohnerzahl seit der Einheit halbiert. Die Abgehängten, die Unzufriedenen suchen Ventile für ihre Unzufriedenheit, sie werden rechtsextrem, gewaltbereit, fremdenfeindlich. Auf die Barrikaden gebracht haben sie die Worte der Bundeskanzlerin „Wir schaffen das“. Die Flüchtlinge bekommen die Schuld für ihre schwierige Lage, sie werden bedroht. Bei Rietzschel liest sich das auf Seite 308 im Buch so: „Für Griechenland war Geld da gewesen. Jetzt für die Asylanten. Junge Männer, Terroristen, die man mit Kussmund begrüßt. Bekamen Hotels und Schulen.“ Beim Lesen des Buches wird man Antworten finden, warum im Osten viele anders ticken, warum hier der Rechtspopulismus so viele Anhänger hat.  B. W.


Ullstein, www.ullstein-verlag.de, ISBN 978-3-550-05066-4, 320 Seiten, 20,00 Euro