13 Menschen und Macher in Vorpommern

Vorpommern mit den Inseln Rügen und Usedom gehört zu den landschaftlich reizvollsten Regionen Deutschlands, es ist aber auch eine, in der Visionäre Beeindruckendes geschaffen haben. Lutz Herde lässt 13 von ihnen in dem Buch „Vorpommern – Von Menschen und Machern am Meer“ zu Wort kommen. Sie sagen, was sie nach Vorpommern geführt hat, warum sie hier geblieben sind, was sie besonders mögen. Die zahlreichen Fotos tragen dazu bei, Interesse zu wecken.

Seebrücken, Villen im Stil der Bäderarchitektur, weiße Kreidefelsen, Schlösser und Gutshäuser – „Das sind die Bilder, die vielen Menschen sofort einfallen, wenn sie an Vorpommern … denken.“ Das meint der Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern im Vorwort des Buches. Wenn es nur so wäre! Noch fragen viel zu viele, vor allem im westlichen Teil Deutschlands: Vorpommern, bitte, wo liegt das? Das Buch soll die östlichste Ecke Deutschlands als attraktiven Arbeitsplatz wahrnehmbar machen. Nicht nur die landschaftlichen Schönheiten kommen zur Sprache, von den porträtierten Menschen erfährt man viel von Lebensqualität und von wirtschaftlicher Attraktivität, weil sie in Vorpommern ihre Träume realisieren konnten. Das Land liegt am Meer, Schwerpunkt des Buches bilden logischerweise Marinas, der Bootsbau und der Wassertourismus. Wie Till Jauch, der die Bucht des Greifwalder Boddens in Lauterbach mit seinen schwimmenden Ferienhäusern veränderte. Er schuf etwas, das es in Deutschland bis dahin noch nicht gab. Zu Wort kommt auch Philipp Bruns, dem die mit 28 Metern längste Fischtheke Rügens im Sassnitzer Hafen gehört. „Doch nicht das Superlativ ist die Sensation,“ ist im Buch zu lesen, „sondern das grandiose Angebot: krosse Dorschbuletten, frische Flundern, Spezialitäten aus heißem und kaltem Rauch, hausgemachte Marinade und Salate – das Beste, was Rügens Fischer zu bieten haben.“  R. Roland


Hinstorff Verlag, www.hinstorff.de, ISBN 978-3-356-02240-7, 120 Seiten, 20,00 Euro