Gerüchte?

Vergessene Zeit

Das Albertinum in Dresden zu besuchen lohnt nach der kürzlich erfolgten Wiedereröffnung mehr als zuvor. Skulpturensammlung und Galerie neue Meis-ter haben sich vereint, vielfach gibt es ein Zusammenspiel von Skulpturen und Bildern. Wahrlich sehenswert! Wo aber bleibt die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg? Es ist leider kein Gerücht: Nur in zwei kleinen Räumen ist Ost- und Westkunst zu betrachten. „Wo um Himmels Willen ist die Malerstadt Dresden nach 1945, wohin regelmäßig Millionen zu den großen Kunstausstellungen (im Albertinum!) pilgerten?“ fragte die Berliner Zeitung. 650 Werke aus DDR-Zeit besitzt das Museum, zu sehen sind kaum ein Dutzend davon. Dauerausstellungen sind nicht für die Dauer gemacht. Das meint

Bernd Wurlitzer