Nette Liebeserklärungen

Die Bücher der Reihe „Gebrauchsanweisungen“ sind Liebeserklärungen von Orts- und Landeskennern. Als erstes erschien 1978  „Gebrauchsanweisung für Amerika“ von Paul Watzlawick, von dem bis heute rund 330 000 Stück verkauft wurden. Die Bücher zu lesen bereitet Genuss, sie sind flüssig geschrieben, eine spannende und unterhaltsame Lektüre. So führt der Kabarettist Bernd-Lutz Lange durch sein Leipzig, in Auerbachs Keller, durch das Barfußgässchen und zum Hauptbahnhof, wo er feststellt, dass der mehr Shoppingmeile als Bahnknotenpunkt ist. Jakob Hein kostet für die Leser in der Hauptstadt Berlin Currywurst, Döner und Buletten, bummelt durch das Szeneviertel Prenzlauer Berg. Die Ergebnisse liefert er in „Gebrauchsanweisung für Berlin“. Kai Strittmatter ist in Istanbul unterwegs mit Fischern und Bauchtänzerinnen, mit Designern, Schriftstellern, mit Schuhputzern und Barbieren. Und von Verena Lueken erfährt man, dass New York die tiefsten Schlaglöcher, die verheerendsten Stromausfälle und Mietpreise sowie den berühmtesten Großstadtbahnhof hat. Wer die beschriebenen Städte oder Länder noch nicht kennt, bekommt Lust, selbst auf Entdeckungsreise zu gehen. Über 70 verschiedene Titel sind lieferbar, insgesamt wurden mehr als 2,2 Mio Stück verkauft. Die neuesten Gebrauchsanweisungen: Burgenland, Paris und Island.


„Gebrauchsanweisung“, Piper Verlag, www.piper.de, 160-224 Seiten, 12,90-14,95 Euro