Israel. Momente seiner Biografie

»Israel ist ein Kosmos, der an Vielfältigkeit nicht zu überbieten ist« schreibt Andrea von Treuenfeld in ihrem Buch. Pünktlich zum 70. Jahrestag der Staatsgründung am 14. Mai liegt es vor. Anhand von 140 kurzen, informativen Episoden rollt die Geschichte Israels vor unseren Augen ab, eines Landes, mit dem Deutschland so viel verbindet. Jedes der vergangenen 70 Jahre macht von Treuenfeld mit kurzen informativen Episoden lebendig, sie hat prägende ausgewählt, aber auch ungewöhnliche, unbekannte Ereignisse und Personen. Die Chronik beginnt mit der Staatsgründung 1948, die David Ben Gurion ausrief. Zu den allgemein bekannten Ereignissen, die die Autorin schildert, gehören im Jahr 1956 der Sinai-Krieg und 1961 der Jerusalemer Prozess gegen Adolf Eichmann, der für Vernichtung der Juden in Hitlerdeutschland federführend war. Unter 1967 lebt der Sechs-Tage-Krieg auf, in dem israelische Kampfjets am Morgen des 5. Juni die ägyptische Luftwaffe zerstörten und für das Jahr 1974 stellt die Autorin Oskar Schindler in den Mittelpunkt, der durch den Film „Schindlers Liste“ weithin bekannt wurde und 1974 am Berg Zion bei Jerusalem seine letzte Ruhestätte fand.

Zu dem, das weniger bekannt ist, gehören das Leben des israelischen Spions Eli Cohen, der 1965 nach einem Schauprozess in Syrien hingerichtet wurde und die Wiedereröffnung des österreichischen Hospiz  in der Jerusalemer Altstadt im Jahr 1985, das im Wiener Kaffeehaus Sachertorte anbietet und von der Autorin als „eine Oase der Ruhe“ bezeichnet. Im Jahr 1992 werden Rudi Weissenstein zwei Seiten eingeräumt. Er hinterließ mehr als eine Million Fotonegative und wurde somit zu Israels wichtigstem Chronisten. Unter 2018 wird „Israel heute“ aufgelistet: Die Bevölkerung hat sich seit der Staatsgründung mehr als verzehnfacht, die „auf kargem Boden und aus malariaversuchten Sümpfen“ einen hochmodernen Staat geschaffen hat, der zu einem begehrten Reiseziel avancierte.

Das Buch wartet mit vielen Überraschungen auf und liest sich letztlich so spannend, wie es der faszinierende und widersprüchliche Staat selbst ist.    Bewu.


Gütersloher Verlagshaus, www.gtvh.de, ISBN 978-3-579-08711-5, 224 Seiten, 20,00 Euro