Inselfrühling

Urlaubszeit ist Lesezeit. Sandra Lüpkes Buch ist eins, dass man mit auf die Reise nehmen sollte – nicht nur auf die kleine ostfriesische Insel Juist, wo Lüpkes vermutlich ihre Geschichte spielen lässt. Denn hier kennt sie sich aus, hier ist sie aufgewachsen. Wir erfahren von Jannike und Mattheusz, die frisch verheiratet sind, Nachwuchs erwarten und als Gastgeber für die im Frühjahr anreisenden Urlaubsgäste alles bestens vorbereiten müssen und wollen. Doch Sturmtief Linda sorgt für Dünenabbrüche und Stromausfall. Der Leuchtturm, das Wahrzeichen des Inselchens, gerät in Gefahr und letztlich die Zukunft der beiden jungen Leute. Denn auch ihr Hotel steht auf der Abbruchkante, wehe, wenn der Sturm weiteres Land abträgt. Dazu kommt: Auf die hochschwangere Jannike wartet auf der Insel kein Krankenhaus, sie muss aufs Festland, doch die Verbindung dorthin ist unterbrochen. Keine schöne Situation für die junge Frau, die Zwillinge erwartet. Und über allem schwebt ein rund 200 Jahre alter Fluch: Wenn das Licht des Leuchtturms erlischt, dann werde die Insel zerstört. Der Fluch lässt die Inselbewohner zusammenstehen. Beim Lesen wird einem wieder gegenwärtig, wie hilflos die Menschheit doch letztlich Naturgewalten ausgeliefert ist.


Rowohlt Taschenbuch Verlag, www.rowohlt.de, ISBN 978-3-499-27226-4, 332 Seiten, 9,99 Euro