Im Doppelpack

Schlemmer- und Schlummer-Atlas auch 2013 in bewährter Qualität

Die Köche Deutschlands warten mit immer neuen Kreationen auf und das Übernachtungsangebot ist von großer Vielfalt. Wer soll sich da ohne guten Führer noch zurechtfinden? Das ist wie bei einer Stadtbesichtigung: Ohne Guide übersieht man vieles, denn: „Man sieht nur, was man weiß“ (Goethe). Wer den „Schlemmer-Atlas 2013“ von Busche bei sich hat, lernt sage und schreibe 4157 Restaurants kennen, denn so viele werden mit allen wichtigen Informationen vorgestellt. Wer jeden Tag in zwei von ihnen essen wollte, brauchte dazu 297 Wochen, also rund 70 Monate. Deshalb sollte man sich konzentrieren, vielleicht auf die 26 Restaurants, die die höchste Bewertung, fünf Schlemmer-Atlas-Kochlöffel, bekamen? Oder auf die mit einem der begehrten Löffel, denn der steht für eine ambitionierte Küche mit gutem Angebot. Diesen Kochlöffel erhielten immerhin 1267 Restaurants. Und wer viel reist, muss auch irgendwo ruhen. Der „Schlummer-Atlas 2013“ nennt 4821 Hotels, davon 281 im Luxus-Segment, aber lediglich eins mit einem Stern, also Hotels mit einfacher und zweckmäßiger Ausstattung und demzufolge niedrigen Preis. Wer sein ganzes Geld im Gourmet-Restaurant gelassen hat, der dürfte allerdings bei der Wahl eines preisgünstigen Hotels ein Problem bekommen.

Schlemmer-Atlas 2013: 864 Seiten, ISBN 978-3-89764-348-2, 29,95 Euro; Schlummer-Atlas 2013: 896  Seiten, ISBN978-3-89764-349-9, 29,95 Euro; beide Busche Verlagsgesellschaft mbH, www.busche.de