Geisterstätten in Mecklenburg-Vorpommern

Das Buch ist eine Entdeckungsreise zu interessanten Ruinen, die viel zu erzählen haben. Selbst mancher Einheimische im nordöstlichsten deutschen Bundesland wird sich kaum noch an die Seefahrtsschule in Wustrow oder den Fliegerhorst in Hagenow erinnern. Sie gehören zu den Orten, die in Vergessenheit geraten sind, in denen heute Ruhe und Verfall herrschen. Zu 14 dieser Geisterstätten führen Martin Kaule und Arno Specht, so zum Marinestützpunkt auf der Halbinsel Bug, die fast ein Dreiviertel Jahrhundert im Besitz des Militärs war und bis heute nur zu geführten Wanderungen betreten werden darf. Aus der Zeit des Kalten Krieges stammt der Stasibunker bei Crivitz, eine 1400 Quadratmeter große geheime Kommando- und Nachrichtenzentrale, in deren atombombensicheren Räumen im Kriegsfall 100 Personen untergekommen wären. Das Buch stellt auch das KdF-Seebad in Prora auf Rügen vor, das Jahrzehnte wohl Deutschlands bekannteste Ruine war und den Größenwahn der Nazis symbolisiert. Doch vor einiger Zeit kam Bewegung in den 4,5 Kilometer langen Bauklotz, eine Jugendherberge entstand, ein Hotel und Eigentumswohnungen. Prora, eine der Geisterstätten, wurde zu einer begehrten Adresse. Die anderen Orte sind davon meilenweit entfernt, vielfach ruinös geworden, wird eines Tages nichts mehr an sie erinnern. Dass sie nicht völlig in Vergessenheit geraten, dafür sorgen die beiden Autoren mit ihrem Buch.   -er


Jaron Verlag, www.jaron-verlag.de, ISBN978-3-89773-794-3, 96 Seiten, 12,95 Euro