Ein eigenes Reisemagazin für die Insel …

Hiddensee ist mehr als das Gerhard-Hauptmann-Haus, der Leuchtturm und Sanddorn. Das meint Thomas Osterkorn. Der war 14 Jahre Chefredakteur beim „Stern“, hat also einen Blick dafür. Und nicht nur das. Ihm scheint Hiddensee zu gefallen, denn sonst hätte er sich auf Sylt zurückgezogen und nicht die Mini-Insel westlich vor Rügen zu seinem Zweitwohnsitz gewählt. Osterkorn kann also das Geschehen vor Ort hautnah begleiten.
Den etablierten  Reisemagazinen vom ADAC (146 Seiten, 8.95 Euro) und DuMont Reiseverlag (120 Seiten, 9,95 Euro) ist Hiddensee für eine eigene Publikation zu klein. Die zu erwartenden Verkaufszahlen sind für sie undiskutabel. Hiddensee misst nur 16,8 mal 3,7 km und hat gerade mal 1000 Einwohner. Das Inselchen wird aber im Jahr von etwa 220 000 Tagesgästen überflutet, und auf die setzt Osterkorn mit seinem Magazin „Hiddensee neu entdecken“. Er möchte Begeisterung für die Insel wecken, damit sie wiederkommen und länger bleiben. In dem Magazin kommt alles vor, was Hiddensee zu bieten hat, Yoga ebenso wie Reiten, Angeln, Kultur und Natur. Und weil ein Ex-Stern-Chefredakteur über gute Drähte verfügt, konnte er für sein Magazin sogar die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, für ein kurzes Interview gewinnen. Um seine Idee umzusetzen, gründete er kurzerhand den Leuchtfeuer-Verlag Hiddensee – Deutschlands wohl einziger Verlag mit nur einer Produktion im Programm. Und zu diesem einen Titel sagt er: „Den habe ich mehr zum Spaß gemacht.“ Ob Ostermann mit seinem Vorhaben auf der Erfolgsschiene fährt, wird das kommende Jahr zeigen: Erscheint eine aktualisierte Auflage des Hiddensee-Magazins, dann wurden 2018 die gedruckten 4000 Exemplare verkauft. Wenn – dann sollen weitere Magazine über andere Regionen erscheinen, die für die großen der Branche zu klein sind.


Leuchtfeuer-Verlag Hiddensee, ISBN 978-3-9819571-0-5, 90 Seiten, 9,80 Euro