Die Fremdenversteher: So sind sie, die …

Ehrlich: Denken wir nicht oft, die anderen sind aber komisch, eigenartig? „So, wenn polnische Männer und Jungs (auch die kleinen) bei der Begrüßung nach wie vor die Hand der Frauen“ küssen und sich in Cafés und Restaurants die Paare aus „unerfindlichen Gründen nebeneinander, statt einander gegenüber“ setzen, wie anderswo üblich. In „Der Fremdenversteher“, von denen es bislang zehn Länder-Bändchen gibt, darunter Polen und Frankreich, werden uns überraschende Einsichten in den Alltag anderer Länder gegeben. Die Autoren gehen kulturellen Unterschieden auf den Grund. Knapp, locker und unterhaltsam erfahren wir, wie und warum die anderen anders sind als wir. Geschildert wird das mit trockenem englischen Humor, denn die Originalausgabe erschien auf der Insel. Hören oder lesen wir Nachrichten von diesen Ländern oder sind wir sogar vor Ort, verstehen wir die Menschen dort nach der Lektüre von „Der Fremdenversteher“ besser.

In „So sind sie, die Polen“ erfahren wir, dass polnische Waschbecken keinen Stopfen haben, weil sich die Polen unter fließendem Wasser waschen, Suppen als Vorspeise als Muss gelten und warum die französisch-polnischen Beziehungen so eisig geworden sind, „dass Französisch kaum mehr an polnischen Schulen unterrichtet wird.“ Und die Franzosen? Die verfügen über solch ein Übermaß an Selbstbewusstsein, dass es ihnen völlig gleich ist, wie sie gesehen werden. Sie gelten als die Erfinder der Körpersprache. Im Gegensatz zu anderen Nationalitäten benutzen sie nicht den Tonfall der Stimme, sondern Augen, Hände, Lippen und Schulter, „um die ganze Palette ihrer Emotionen darzustellen“. Sie haben strenge Benimmregeln, so kämmen sich Männer nicht öffentlich die Haare und Frauen tragen in der Öffentlichkeit kein Make-up auf und es ist Brauch, „beim Betreten oder Verlassen eines Geschäftes oder einer Bar `Bonjour` bzw. `Au Revoir` in die Runde zu sagen.“ Ja, so sind sie eben, die Franzosen.

Der Empfehlung des Verlages, zu den Bändchen „bei leichter bis mittelschwerer Xenophobie!“ zu greifen, schließen wir uns an. Ach ja, Xenophobie = Angst vor Fremden, Unbekannten.    Ralf Roland


So sind sie, die Polen, von Ewa Lipniacki,  Reise Know-How-Verlag, www.fremdenversteher.de, ISBN 978-3-8317-2879-4, 108 Seiten, 8,90 Euro
So sind sie, die Franzosen, von Nick Yapp, Michel Syrett, Reise-Know-How-Verlag, www.fremdenversteher.de, ISBN978-3-8317-2873-2, 108 Seiten, 8,90 Euro